Kokain Wikipedia Navigationsmenü

Kokain oder Cocain (auch Benzoylecgoninmethylester) ist ein starkes Stimulans und Betäubungsmittel. Es findet weltweit Anwendung als Rauschdroge mit. Koks bezeichnet: Koks, aus Kohle hergestellter Brennstoff; umgangssprachlich Kokain, stimulierende Rauschdroge und Arzneimittel; umgangssprachlich Geld. Koks (von englisch coke, seltener coaks) ist ein poröser, stark kohlenstoffhaltiger Brennstoff mit hoher spezifischer Oberfläche, der aus Kohle durch. Als Speedball (eng. für Geschwindigkeitsball) oder Powerballing (eng. für Energieballung) wird eine Mischung der Drogen Kokain und Heroin bezeichnet. [1] Wikipedia-Artikel „Kokain“: [1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „​Kokain“: [1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Kokain“: [1] The.

Kokain Wikipedia

Koks (von englisch coke, seltener coaks) ist ein poröser, stark kohlenstoffhaltiger Brennstoff mit hoher spezifischer Oberfläche, der aus Kohle durch. Westdeutscher Verlag, Opladen WIKIPEDIA () Stichworte: Coca-Cola, Cocastrauch, Kokain, Kolanuss. madeleinesdaughter.co:​Hauptseite. Centralblattfürdie gesammte Therapie 2: , Seite f.,madeleinesdaughter.codia.​org/wiki/Kokain.[31] madeleinesdaughter.co://madeleinesdaughter.co During the mids, amidst World War II, cocaine was considered for inclusion as an ingredient of a future generation of 'pep pills' for the German military, code named D-IX. Leta je postala Kolumbija vodilna svetovna proizvodnica kokaina in je ostala vodilna do leta Archived from the original PDF on 10 April Popolnoma nobeno hrepenenje po ponovni uporabi kokaina se ne pojavi po prvem jemanju, ali celo po ponovnem jemanju droge. The Washington Post. Cocaine is also carried in small, concealed, kilogram quantities across the border by couriers known as " mules " Plattform N "mulas"who cross a border either legally, for example, through a port or airport, or illegally. In other words, you are simply https://madeleinesdaughter.co/casino-schweiz-online/iq-robots.php, and it is soon hard to believe you are under the influence of any drug. Drogen können süchtig machen — weil sie die Funktion von Neurotransmittern manipulieren. Kokain ist das älteste bekannte Lokalanästhetikum. Der Europäische Drogenbericht bezieht sich hierzu auf eine Teilauswertung des Global Drug Surveyeine nicht-repräsentative Online-Befragung, wonach unter Drogen gab es zu allen Zeiten. Grund dafür ist, dass das Risiko sonst zu hoch ist, dass die Betroffen rückfällig werden. [1, 2] Wikipedia-Artikel „Koks (Begriffsklärung)“: [1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Koks“: [1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Koks“. Centralblattfürdie gesammte Therapie 2: , Seite f.,madeleinesdaughter.codia.​org/wiki/Kokain.[31] madeleinesdaughter.co://madeleinesdaughter.co Jahren an ihrer Kokainabhängigkeit (madeleinesdaughter.co). mit 32 Jahren an einer Überdosis Kokain und Heroin (madeleinesdaughter.co). Kokain ist ein Alkaloid, also eine stickstoffhaltige organische Wikipedia; URL: https://​de​.wikipedia​.org/​w​i​k​i​/​K​okain (Stand. Westdeutscher Verlag, Opladen WIKIPEDIA () Stichworte: Coca-Cola, Cocastrauch, Kokain, Kolanuss. madeleinesdaughter.co:​Hauptseite.

Kokain Wikipedia Video

Kokain Wikipedia Video

Verwendet wird oft das — im Gegensatz zur wenig wasserlöslichen freien Base [2] Online Hamburg Lotto besser lösliche Hydrochlorid. Es kann sogar zu einer Löschung, einer Extiktion von erlerntem Verhalten kommen. Der Wirkungseintritt erfolgt beim oralen Konsum nach 10—30 Minuten, intranasal nach 2—3 Minuten. Noradrenalin wird oft mit Stress in Verbindung gebracht. Freebase entsteht durch das Vermischen von Kokain mit Ammoniak, es wird ebenfalls geraucht. Nagelproben ist jedoch die Möglichkeit der externen Kontamination zu bedenken. Zur Feuerung im Haushalt ist Brechkoks 2 oder Brechkoks 3 üblich. Kokain bewirkt im Zentralnervensystem eine Stimmungsaufhellung, Euphorieein Gefühl gesteigerter Leistungsfähigkeit und Aktivität sowie das Verschwinden von Hunger- und Müdigkeitsgefühlen. Das Beste Spielothek in Dremmen finden Risiko für Kokainkonsumenten, an einer Überdosis Kokain zu sterben, beträgt ein Zwanzigstel gegenüber Heroinkonsumenten, an einer Überdosis Heroin zu sterben. Zollrechtlich bestehen keine generellen Einfuhrverbote, lediglich Exportbeschränkungen im Rahmen allgemeiner Embargos.

Kokain Wikipedia Empfohlene Artikel

Während die o. Hierbei werden Braunkohle - Briketts verkokt, um aus der eigentlich ungeeigneten Braunkohle einen hochofentauglichen Koks zu erzeugen. Soweit möglich Merkur Filialen gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wird Rohbraunkohle verkokt, so entsteht Grudekoksin click at this page Regel als Abfallprodukt der hier Verschwelung genannten Verkokung. So wird beispielsweise häufig dem Kokain das Lokalanästhetikum Lidocain beigemengt. Nach dem Kokainrausch kann eine Depression auftreten. Kokain Wikipedia Von März bis Januar wurde ein Ansteigen der Kokainkonzentration in Abwasserproben Cigarettenfabriken Gmbh Reemtsma Innsbruck festgestellt. Innsbruck ist die einzige Stadt Österreichs, die im Rahmen einer 56 europäische Städte umfassenden Studie untersucht wurde. Man ist eben einfach normal und hat bald Mühe, sich zu glauben, dass man unter irgend welcher Einwirkung steht. Über Uns. Namensräume Artikel Diskussion. Der Wirkstoff Kokain kann über unterschiedliche Wege in mehreren Formen konsumiert werden. Als Streckmittel wird hauptsächlich Milchzucker verwendet. Näheres hierzu ist im einleitenden Abschnitt nachzulesen. Wird Rohbraunkohle verkokt, so entsteht Grudekoksin der Regel als Abfallprodukt der hier Verschwelung genannten Verkokung. Wolfes und H. Da die Transporter hierfür aber vom Kokain blockiert werden, continue reading die Nervenzellen immer weniger Dopamin freisetzen. Https://madeleinesdaughter.co/online-casino-usa/kirche-garmisch-partenkirchen.php Informationen sind im Hauptartikel Betäubungsmittelgesetz Deutschland zu finden. Kokain steigert das Selbstwertgefühl und die Selbstsicherheit, intensiviert Empfindungen und vermindert Angst, senkt den Appetit und macht wach. Wellhöner, H. Kokain Wikipedia

Nach der Geburt können Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern auftreten, der Kopfumfang kann geringer sein als durchschnittlich zu erwarten wäre.

Es kann zu einer Kokainpsychose kommen, die durch paranoid wahnhafte Wahrnehmungsstörungen gekennzeichnet ist.

Dermatozoenwahn ist ein charakteristisches Symptom, hierbei glaubt der Betroffene, Insekten krabbelten unter seiner Haut.

Diese Zustände können chronisch bleiben. Nach dem Kokainrausch kann eine Depression auftreten. Dieser Mechanismus ist gefährlich, da er schnell zu einer Abhängigkeit führen kann.

Das extreme Hochgefühl sowie das schnelle Abklingen der Wirkung steigert das Abhängigkeitspotential der Droge erheblich.

Unter Umständen kann es demnach bereits nach dem ersten Kokainkonsum zu einer psychischen Abhängigkeit kommen. Eine physische Abhängigkeit tritt nicht ein.

Im Extremfall kann diese Konsumdynamik sog. Eine Besonderheit bei langfristigem Kokainmissbrauch ist das Auftreten des sogenannten Dermatozoenwahns , der Überzeugung, dass sich Insekten unter der eigenen Haut bewegen.

Kokain- Substanzverlangen wird meist durch Schlüsselreize ausgelöst Gerüche, Musik, Bilder , durch bestimmte Situationen Stress , Stimmungen, Orte und fast immer durch den vorherigen Konsum von Alkohol oder anderen psychotropen Substanzen.

Die Auslöser verändern sich im Laufe der Zeit während des aktiven Konsums und insbesondere während der Behandlung.

Die Wirkung verändert sich ebenfalls im Laufe der Zeit während des aktiven Konsums und während der Behandlung. Die positiven Effekte des Kokains treten bei abhängigem Konsum zunehmend in den Hintergrund.

Ziel der Behandlung ist es, die eigenen Hochrisikosituationen bzw. Rückfälle bei Abstinenzwilligen sind meistens nicht auf mangelnde Abstinenzmotivation zurückzuführen, sondern eher auf Unvorsichtigkeit oder mangelnde Planung.

Resultate aus der Hirnforschung zeigen zudem, dass Substanzverlangen nach Kokain bei ehemals Abhängigen auch nach Jahren von Abstinenz durch entsprechende Schlüsselreize ausgelöst werden können, d.

Dadurch ist das Abhängigkeitspotenzial um einiges höher als bei den anderen Konsumformen. Die Gefahren, die der intravenöse Konsum mit sich bringt, wie Infektionskrankheiten oder Überdosierung, werden nicht mehr wahrgenommen.

Der intravenöse Kokainkonsum ist häufig begleitet von körperlicher und sozialer Verwahrlosung. Die vorhandenen Suchthilfesysteme im europäischen Raum waren und sind teilweise nur unzureichend auf diese Entwicklung und auf diese Situation eingestellt.

Die meisten ambulanten und stationären Angebote sind auf die Behandlung von Opioidabhängigen angepasst. Rein kokainabhängige Menschen bilden im Vergleich zu Opioidabhängigen eine Zielgruppe mit anderen Bedürfnissen.

Sie sind in der Regel in deutlich anderen sozioökonomischen Situationen sozial integriert und finanziell gesicherter als Opioidabhängige.

Die Behandlung muss stationär geschehen. Grund dafür ist, dass das Risiko sonst zu hoch ist, dass die Betroffen rückfällig werden.

Zudem wird meist ein Gespräch mit den Betroffenen geführt, damit sich die Ärzte ein Bild des Patienten machen können.

Nach dem Entzug ist eine weitere Medizinische Behandlung zwingend notwendig, um einen Rückfall zu vermeiden. Dazu können auch Medikamente verwendet werden.

Das statistische Risiko für Kokainkonsumenten, an einer Überdosis Kokain zu sterben, beträgt ein Zwanzigstel gegenüber Heroinkonsumenten, an einer Überdosis Heroin zu sterben.

In Deutschland wurden im Jahr insgesamt 27 Todesfälle gezählt, die direkt mit dem alleinigen Konsum von Kokain in Verbindung standen.

In 90 weiteren Todesfällen war Kokain neben anderen Drogen auch involviert. Von besonderer Bedeutung ist hier einerseits die Mischintoxikation mit Heroin und Kokain und andererseits die von Lidocain respektive Tetracain und Kokain.

Besonders die Verunreinigung von Kokain mit Lidocain stellt ein lebensbedrohliches Problem dar, wie eine Studie aus dem Jahr dreier rechtsmedizinischer Institute in Berlin zur toxikologischen Bewertung der Lokalanästhetika Lidocain und Tetracain bei Drogentodesfällen feststellt.

Hierdurch erhöht sich die Gewinnspanne der am Handel beteiligten Akteure. Sowohl das Landeskriminalamt Berlin als auch das Bundesministerium für Gesundheit warnen daher die Apotheker eindringlich vor einer unkritischen Abgabe von Lidocain.

Einer der Hauptgründe für den Lidocainverschnitt liegt in der lokalanästhetischen Wirkung dieses Stoffes, durch den beispielsweise beim Zungentest Kokain leicht vorgetäuscht werden kann.

Besonders problematisch ist Lidocain- oder Tetracainverschnitt, wenn Kokain weder geschnupft noch geraucht, sondern intravenös injiziert wird.

Letztendlich führte die Lähmung des zentralen Nervensystems oder die Blockade des Erregungsbildungssystems des Herzens zum Tode.

Siehe auch Abschnitt Gefahren durch Streckmittel. Personen mit unentdeckten, an sich harmlosen Herzfehlern können bereits nach einmaligem Kokainkonsum sterben.

Beim gemeinsamen Gebrauch von Schnupfröhrchen kann es bei der nasalen Applikation von Kokain zur Übertragung von Krankheitserregern kommen.

Dies gilt insbesondere für Dauerkonsumenten, da diese häufiger Verletzungen an den Nasenschleimhäuten haben als Gelegenheitskonsumenten.

Das gemeinsame Benutzen von scharfkantigen Schnupfröhrchen z. Deshalb sollten die Regeln des Safer Sniffing beim Schnupfvorgang eingehalten werden.

Kokain vermindert die subjektiv wahrgenommene Wirkung von anderen Drogen wie Alkohol. Ein Kokainkonsument läuft somit leichter Gefahr, eine Alkoholvergiftung zu bekommen als jemand, der Alkohol ohne Beikonsum anderer Drogen trinkt.

Cocaethylen ist der Ethylester von Benzoylecgonin während Kokain der entsprechende Methylester ist und hemmt die Wiederaufnahme von Dopamin in gleicher Weise wie Kokain bei längerer Wirkdauer.

Es kommt zu einer deutlichen Verstärkung der Wirkung des Kokains auf die vitalen Funktionen, zu einer Steigerung des Aktivitätsdrangs und zu einer Minderung des Alkoholrausches.

Dabei sprechen einige Studien dafür, dass Cocaethylen insbesondere für das Herz schädlicher ist als beide Substanzen Alkohol und Kokain für sich.

Wird nach dem Konsum von Cannabis Kokain geschnupft, wird ein höherer Blutspiegel von Kokain erzielt als nach dem Schnupfen von Kokain in nüchternem Zustand.

Dies führt zu länger anhaltenden Phasen euphorischer Gefühlsempfindungen, die zudem etwas intensiver wahrgenommen werden als nach dem Monokonsum von Kokain.

Zu beachten ist jedoch, dass der Mischkonsum von Cannabis und Kokain auch zu einer stärkeren Erhöhung der Herzfrequenz und des Blutdrucks führt als der Monokonsum dieser Substanzen.

Besonders in Situationen von Anspannung und Stress tritt dieser additive Effekt verstärkt auf.

Für Personen mit vorgeschädigtem Herz-Kreislauf-System ergeben sich aus dem Mischkonsum zusätzliche Gefahren, die über die Summe der Einzelgefahren hinausgehen.

In Tierversuchen kann relativ einfach festgestellt werden, ob der Konsum einer Substanz die spätere Attraktivität einer anderen Substanz für Tiere erhöht.

Bei Menschen, wo derartige direkte Experimente nicht möglich sind, kann jedoch in Längsschnittstudien untersucht werden, ob die Wahrscheinlichkeit des Gebrauchs einer Substanz mit dem früheren Gebrauch von anderen Substanzen in Beziehung steht.

DOI : New York Medical Journal. Journal of the American Medical Association. Temple University Press , p. Cocaine: An Unauthorized Biography.

Barnett, R. Hawks and R. Volkow ; et al. Life Sciences. J Neurosci Methods. Substance Abuse. Trends Neurosci. Pharmacol Biochem Behav.

Journal of the National Medical Association. D'haenen, Johan A. Curr Opin Psychiatry. Washington, D.

J Am Acad Dermatol. Kimmel Clinical Journal of the American Society of Nephrology. American Society of Nephrology.

Nephrology Dialysis Transplantation. Oxford University Press. Imenski prostori Stran Pogovor. Substance abuse: a comprehensive textbook 4th ed.

Retrieved 5 January Curr Opin Psychiatry. Washington, D. Archived from the original on 11 October Retrieved 10 July Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry.

Clinical Journal of the American Society of Nephrology. American Society of Nephrology. Nephrology, Dialysis, Transplantation.

Oxford University Press. Archived from the original on 20 April Journal of the American College of Cardiology Review.

Annals of the New York Academy of Sciences. The Journal of Neuroscience. Bibcode : PNAS Williams Gynecology, Third Edition.

McGraw Hill Professional. Williams Obstetrics 25th ed. McGraw-Hill Education. Table V. Journal of Cellular Physiology.

European Journal of Pharmacology. Nature Neuroscience. Archived from the original on 12 January Retrieved 9 March Pharmacology Biochemistry and Behavior.

Archived from the original on 20 February Bibcode : PNAS.. Journal of Analytical Toxicology. Archived from the original on 18 July Chemistry Views.

Retrieved 22 July Retrieved 4 May British Journal of Pharmacology. Chemical Research in Toxicology. Principles of addiction medicine. Hip Hop America.

Viking Penguin. Archived from the original on 20 December Retrieved 17 December A century old problem unresolved". Natural Product Reports.

Medicinal Natural Products. Chicester: Wiley-Blackwell. Organic Letters. Bibcode : Natur. Planta Medica.

Topics in Current Chemistry. Archived from the original on 18 May Pacific Standard. Retrieved 21 April The New York Times. Analytical Chemistry.

World Drug Report United Nations Office on Drugs and Crime. Retrieved 7 July Archived from the original on 9 March Retrieved 5 February Archived PDF from the original on 25 April Retrieved 31 December BBC news.

Archived from the original on 4 June Retrieved 4 June Archived from the original on 6 October Archived from the original on 29 December Retrieved 15 January Survey of Ophthalmology.

Clinical Toxicology. London: The Independent UK. Archived from the original on 28 February Joyfull Newes out of the Newe Founde Worlde.

New York: Alfred Knopf. Archived from the original on 30 December Archiv der Pharmazie. Online Etymology Dictionary.

Chemical Reviews. Archived PDF from the original on 4 March Liebigs Ann. A synthesis of tropinone". New York Medical Journal.

Archived from the original on 8 February Open Culture. Archived from the original on 7 March Archived from the original on 19 January Philadelphia: Temple University Press.

Cocaine: An Unauthorized Biography. Archived from the original on 27 February Archived from the original on 11 August Retrieved 18 May Archived from the original on 14 May Treatment of Black Alcoholics.

Psychology Press. Temple University Press. Archived from the original on 17 June Retrieved 13 November Archived from the original on 11 November Transnational Institute.

Retrieved 8 June Sydney Morning Herald. Archived from the original on 18 October Retrieved 19 October Archived from the original on 1 January The Guardian.

Retrieved 23 December Archived PDF from the original on 3 May Retrieved 12 January American Medicine. American-Medicine Publishing Company: November Archived from the original on 9 May Retrieved 29 April New York: United Nations.

Archived PDF from the original on 14 June Archived from the original on 15 January Flare Network Flarenetwork.

Archived from the original on 6 January Retrieved 26 March New Health Advisor. Illegal drugs: America's anguish ed. Farmington Hills, Michigan: Thomson Gale.

Drug Enforcement Administration. October Archived from the original PDF on 10 April Retrieved 10 April Mexican TCOs pose the greatest criminal drug threat to the United States; no other group is currently positioned to challenge them.

These Mexican poly-drug organizations traffic heroin, methamphetamine, cocaine, and marijuana throughout the United States, using established transportation routes and distribution networks.

While all of these Mexican TCOs transport wholesale quantities of illicit drugs into the United States, the Sinaloa Cartel appears to be the most active supplier.

The Sinaloa Cartel leverages its expansive resources and dominance in Mexico to facilitate the smuggling and transportation of drugs throughout the United States.

Archived from the original on 21 March Retrieved 20 March Archived from the original on 27 March City of Denison Iowa.

Archived from the original on 6 November The Economist. Annual report: the state of the drugs problem in Europe PDF. United States Department of Defense.

Archived from the original PDF on 11 September United Nations Publications. Archived from the original on 26 April Journal of the American Medical Association.

Gootenberg P, ed. Cocaine: Global Histories. London: Routledge. Edinburgh: Mainstream Publishing Company.

Feiling T London: Penguin. Recreational drug use. Calea zacatechichi Silene capensis. Coffee break Coffeehouse Latte art Tea house.

Abuse Date rape drug Impaired driving Drug harmfulness Effects of cannabis Addiction Dependence Prevention Opioid replacement therapy Rehabilitation Responsible use Drug-related crime Fetal alcohol spectrum disorder Long-term effects of cannabis Neurotoxicity Overdose Passive smoking of tobacco or other substances.

Alcohol legality Alcohol consumption Anabolic steroid legality Cannabis legality Annual use Lifetime use Cigarette consumption Cocaine legality Cocaine use Methamphetamine legality Opiates use Psilocybin mushrooms legality Salvia legality.

See also: Recreational drug use. Adapromine Amantadine Bromantane Memantine Rimantadine. Oxiracetam Phenylpiracetam Phenylpiracetam hydrazide.

ATC code : N06B. Local anesthetics primarily sodium channel blockers N01B. Amoproxan 3,4,5-Trimethoxybenzoyl 3- p-Fluorobenzoyloxy tropane.

Ancient anaesthesia. Aconitum aconite Atropa belladonna belladonna Cannabis medical use Castoreum Coca Conium hemlock Datura innoxia thorn-apple Datura metel devil's trumpet Hyoscyamus niger henbane Lactucarium Mandragora officinarum mandrake Opium Saussurea saw-wort Willow.

Ion channel modulators. L-type-selective : Bay K Amiloride Benzamil Triamterene. Glibenclamide Lonidamine Piretanide.

See here instead. Monoamine reuptake inhibitors. Others: Antihistamines e. Others: A Amoxapine Antihistamines e. Amiodarone Amphetamines e.

Sigma receptor modulators. Categories : Cocaine Alkaloids found in Erythroxylum Anorectics Benzoate esters Carboxylate esters Cardiac stimulants Euphoriants German inventions Glycine receptor agonists Local anesthetics Methyl esters Otologicals Secondary metabolites Serotonin-norepinephrine-dopamine reuptake inhibitors Sigma agonists Stimulants Sympathomimetic amines Teratogens Tropane alkaloids found in Erythroxylum coca Vasoconstrictors.

Hidden categories: Webarchive template wayback links CS1 German-language sources de CS1 errors: missing periodical Articles with short description Wikipedia indefinitely semi-protected pages Wikipedia indefinitely move-protected pages Use dmy dates from January Use American English from December All Wikipedia articles written in American English Template:drugs.

Namespaces Article Talk. Views Read View source View history. Help Community portal Recent changes Upload file.

Wikimedia Commons Wikinews Wikiquote. Download as PDF Printable version. Neurocaine, [1] Goprelto, [2] Numbrino, [3] others.

Micromedex Detailed Consumer Information. High [5]. Topical , by mouth , insufflation , intravenous. Norcocaine , benzoylecgonine , cocaethylene.

Cocaine data page. Amphetamine- type stimulants. Wikiquote has quotations related to: Cocaine. Wikimedia Commons has media related to Cocaine.

Look up cocaine in Wiktionary, the free dictionary.

2 thoughts on “Kokain Wikipedia

  1. Gardagis says:

    Es ist die ausgezeichnete Variante

  2. Fenrigis says:

    ich beglückwünsche, die glänzende Idee und ist termingemäß

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *